50 Jahre St. Mariä Himmelfahrt Grengel.
Tolle Stimmung, schwelgen in Erinnerungen und viel Prominenz beim Jubiläumspfarrfest.


Alt und Jung friedlich beieinander im Grengeler "Milljöh".


Die heimlichen Stars des Festes: Pastor Bernhard Kühlert und Elisabeth Kühlert.


Das Duo Wolff gestaltete wieder einen knuffigen Oldie- Abend am Samstag.


Porzer Klerus geschart um Weihbischof Jansen

Glückwünsche und  kritische Worte zu den Hortplänen, Bezirksbürgermeister Kremer.

Die Schildkröten- und Entenklasse der Peter- Petersen Schule

"Nixwiehin", Kölsch- Rock vom feinsten am Sonntag Nachmittag.

Wird das Wetter halten? Kommen genug Gäste? Immerhin war gleichzeitig Schützenfest in Urbach. Bange Fragen der Organisatoren. Das Wetter hielt sich prächtig und das Urbacher Schützenfest hatte kaum Einfluss auf die Grengeler Jubiläumsfete.

Melodien aus der Gründerzeit.
Das Duo Wolff machte am Samstag Abend den Auftakt mit Oldies aus den 50ern und 60ern, den Gründerjahren der Gartenstadt Grengel. Hunderte Grengeler- man war weitgehend unter sich- füllten den Vorplatz des Kindergartens und schwelgten in Erinnerungen. Erst kurz vor Mitternacht lösten sich die Menschentrauben von Getränkewagen und Zelt.
Beifall im Hochamt und "Zauber der Erinnerung".
Der Sonntag wurde mit einem Festgottes- dienst eröffnet der von Weihbischof Jansen, Dechant Feldhoff und in Anwesenheit von Pastor Kühlert zelebriert wurde. Kein Weihrauch- Hochamt, dafür flotte Melodien vom Kirchenchor- das letzte Mal unter dem scheidenden Dirigenten  Gregor Berghausen. Den Schlusspunkt setzte eine vielbe- klatschter Beitrag der Kölsch- AG der Peter Petersen Schule.
Die anschließende Matinee, von "Nixwiehin"- Kölsch- Rock untermalt, zeitigte Gruß- botschaften aus Politik und Ökumene und einen Weihbischof zum Anfassen. Es war erstaunlich, an wie viele Details der Gründerzeit sich der, mittlerweile bereits 80- Jährige Walther Jansen, bei seinem Rundgang noch erinnerte. 
Stars des Festes waren jedoch Pastor Bernhard Kühlert und seine Schwester Elisabeth. Die beiden "Grengeler Ikonen" verweilten den ganzen Nachmittag bei ihren Fans. Unzählige Gespräche, Wieder- sehensfreude, ja und gelegentlich einige Wehmutstränen begleitete sie bei ihrem Rundgang über den Festplatz, die Cafeteria, den Kindergarten und die Bücherei.
Der Grengel lebt!
Derweil ging das pralle Leben auf den Festplatz weiter. Formationstanz der Hortkinder, Aufführung der Schildkröten- und Entenklasse der Peter- Petersen Schule. Ein wirklicher Glücksgriff der Organisatoren, war die Western- Formation "Route 66". Die 17 Cowboys und -girls zauberten authentische Western- Stimmung aus dem Hut und begeisterten die Zuschauer. 
Franz Milder mit seinen Rotisseuren grillte Berge von Fleisch und Wurst , in der Cafeteria schnitten die Büchereifrauen Kuchen um Kuchen auf, vergessen waren, leider nur  für einen Tag, alle Sorgen um die Zukunft der Gemeinde St. Mariä Himmelfahrt.


Der "Gründervater" Weihbischof Jansen beim Kölsch bei "seinen" Grengelern.

Pfarrer Vanhauer überbrachte die Wünsche der Friedenskirche.

Unsere Hort- Kinder beim Formationstanz


Mal was Neues: Riesen- Rutschbahn für die Kleinen.


Fetzige Western- Show von "Route 66"


Ehepaar Milder, die Chefrotisseure des Festes.


Rundum zufrieden: Organisatorin Rita Bormanns.

Startseite PorzGrengel.de

Zurück